FR 01.03.24 | Philipp Leon & Friends; Singer-Songwriter

Philipp Leon Fankhauser ist aufgewachsen mit und in Musik unterschiedlichster Sparten, singt über Erlebnisse, Eindrücke und Orte die zu inneren Freunden werden. Er nimmt das Publikum mit in die innere Weite, sowohl ins „Unterwegs-Sein“, wie auch ins „Heimkommen“. Philipp Leon verzaubert mit seiner klaren, warmen Stimme und seinem einzigartigen Gitarrenspiel. Die Songs kommen leicht und frisch daher, sind von feinem und innigem Wesen. Auf der Bühne wird unterstützt von seinen virtuosen Mitmusikern. Hier spielt eine Band, die es versteht, im Miteinander eine Klangwelt zu erschaffen, die in jedem über Jahre gewachsen ist. Und doch blitzt die Individualität und Virtuosität jedes Musikers auf wunderbare, authentische Weise immer wieder hervor. Philipp Leon Fankhauser (Gesang, Gitarre, Ukulele, Mundharmonika) Roger Konrad (Posaune, Tenorhorn, Alphorn, Vogelhorn) Stefan Mattig (Kontrabass, e-Bass) Christian Bucher (Drums, Percussion, Vibrafon) Web | Lenz #6 | Reservation

FR 19.01.24 | Estermann, Jerjen & Woll feat. Nils Wogram

Das Trio Peter Estermann (p) Rafael Jerjen (b) und Raphael Woll (dr) ist zu Gast mit dem international bekannten Jazz-Posaunisten Nils Wogram. Dieser wurde für sein musikalisches Schaffen bereits vielfach mit renommierten Preisen ausgezeichnet. «Schon als ganz junger Musiker liess Nils Wogram viele Menschen im Publikum staunend aufhorchen: wie konnte jemand dermassen gesegnet sein mit Spieltechnik, mit reich fliessender Klangfantasie, sprudelnden Einfällen, kompositorischem Mut und dann auch noch offenbar heiter, freundlich und mit sich selbst völlig im Reinen? Ein Wunder.» (NDR) Die kontinuierliche Arbeit von Estermann, Jerjen & Woll ermöglicht seit Jahren neue Musikerlebnisse, nun sind sie exklusiv im Quartett mit Wogram zu erleben! Im Rahmen der Reihe «Blue Moon» präsentieren sie Interpretationen aus dem breiten musikalischen Repertoire von Bill Evans. Web | Blue #2 | Unterstützung KuKo

FR 15.12.23 | Luumu – Elephant Love Song

Die Welt der Musik ist wunderbar und voller Überraschungen. Erst gerade noch ist man wild zu irgendwelchen Riffs am Headbangen und auf einmal kommt neue, unerwartete Musik daher, die so völlig anders ist, dass man erstmal innehalten muss. Ein gutes, aktuelles Beispiel dafür ist das neue Album «Elephant Love Song» von «Luumu», dem in Luzern basierten, folkig-jazzigen Trio, dessen Musik irgendwo zwischen dem Soundtrack eines quirligen Fantasy-Films und einem desolaten Zirkuszelt liegt. «Luumu» gelingt es, mit ihrer wunderschönen und verzaubernden Musik auch das härteste Herz zu erwärmen. Die Kraft der Melodien, die verzückende Instrumentierung und die fantastische Stimme von Adina Friis lassen niemanden unberührt. Solch meisterhafte Künstler:innen findet man nicht alle Tage, erst recht nicht welche, die wirklich etwas zu sagen haben. (artnoir.ch) Adina Friis (p, voc, comp) Simon Iten (db) Andy Schelker (dr) Web | Clip

MI 29.11.+ DO 30.11.23 | Veri – Jahresrückblick 2023 / Tryout

Bereits zum siebzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Er weiss, wo und warum der Hase im Pfeffer liegt und holt auch mal ein schwarzes Schaf vom hohen Ross herunter. Er spottet über die Esel, die um das goldene Kalb tanzen und rechnet ab mit Konzernen, die uns Bären aufbinden wollen. Er lacht über Politiker, die mit den Wölfen heulen und wundert sich über Promis, die sich selber zum Affen machen. Veri kommentiert Auf- und Abgefallenes der letzten zwölf Monate. Nicht immer tierisch ernst und politisch korrekt, aber witzig und träf. Veri ist seit Gründung der Kultursonne immer zum Jahresende bei uns zu Gast, seine Vorstellungen sind bisher immer ausverkauft. Gerne begrüssen wir ihn auch dieses Jahr zum Tryout und einer Vor-Premiere an der Dorfstrasse 23. Web | Carte #14 | Unterstützung Cerutti

MI 22.11.23 | Estermann, Jerjen, Woll feat. Tomas Sauter

Das Luzerner Jazztrio Peter Estermann (Klavier) Rafael Jerjen (Bass) und Raphael Woll (Schlagzeug) gastiert auf der Bühne der Kultursonne mit einer Bill Evans-Trilogie und weiteren Jazzmusiker:innen. An diesem ersten Abend mit Tomas Sauter (Gitarre). Im Quartett präsentieren sie Song-Interpretationen aus dem breiten musikalischen Repertoire von Bill Evans. William John 'Bill' Evans (1929-1980) war ein US-amerikanischer Jazzpianist, Komponist und Bandleader. Evans gilt als einer der einflussreichsten Pianisten des Modern Jazz und stilbildend für eine ganze Generation von Musikern, zu denen Herbie Hancock, Keith Jarrett, Chick Corea und Brad Mehldau gehören. Die kontinuierliche und sorgfältige Arbeit des Estermann, Jerjen & Woll-Trios ermöglicht seit vielen Jahren neue Musikerlebnisse - nun exklusiv als Quartett in persönlichen Ambiente! Web | Blue #1 | Unterstützung KuKo

FR 03.11.23 | Jürg Halter – Ich erzähle deine Geschichte / Tryout

Jürg Halter ist nicht nur ein renommierter und weitgereister Schriftsteller und Künstler, sondern auch ein begnadeter Improvisator. Das hat er schon früh bewiesen, als er noch unter dem Namen Kutti MC auf den grossen und kleinen Bühnen dieses Landes als Rapper für Live-Spektakel sorgte. Kutti gibt’s nicht mehr, aber Halter improvisiert noch immer frei raus und das wird er auch an diesem Abend unter Beweis stellen. Und zwar auf eine besondere Art und Weise. Dabei sind auch Sie gefragt: Bringen Sie einen Lieblingsgegenstand von sich mit (z. B. ein Foto, ein Schmuckstück, ein Bild, ein Kleidungsstück oder einen Stein) und Halter wird improvisierend eine Geschichte darüber erzählen – ob diese in Teilen zufällig der Wahrheit entspricht oder einen ganz eigenen Lauf nimmt, werden Sie live sehen und hören. Ein exklusives Tryout des Programms «Ich erzähle deine Geschichte». Web | Carte #13

SA 16.09.23 | Matthias Jurt + YES!GOZILLA

Ein Singer-Songwriter-Doppelkonzert mit zwei entdeckenswerten Neuheiten im Musikuniversum! Matthias Jurt beleuchtet mit seinen schweizerdeutschen Liedern sein direktes Umfeld. Er besingt die Liebe und schwelgt in Erinnerungen, ohne dabei die Bodenhaftung zu verlieren. Dabei freut er sich über die Schönheit und Eigenheit unserer Sprache. YES!GOZILLA, ein Duo bestehend aus Cilla Pfrunder und Jesco Tscholitsch, singt Mundart über das zu viele vom zu wenigen im Leben. In ihren Liedern erzählen sie über Freundschaften, Lebensstrategien und Sehnsüchte, die lieber jetzt als später gelebt werden sollten. Mit viel Platz für eigene Überlegungen sind sie minimal mit nur einer Gitarre instrumentalisiert und klopfen ab und zu den Beat dazu. Matthias Jurt (Gitarre, Gesang) Cilla Pfrunder (Gesang) Jesco Tscholitsch (Gitarre, Gesang)  Web | Carte #12

SA 29.04.23 | Chrigu Blum – Der Fassadentourist

Der Berner Oberländer Chrigu Blum ist ein weitgereister Licht- und Bühnendesigner. Er kennt das Leben auf Konzerttour, wo er nationale und internationale Stars ins rechte Licht rückt. Nun tritt er selbst auf die Bühne und erzählt von unscheinbaren Dingen, die sich abseits vom Rampenlicht ereignen. Blum nimmt uns mit auf eine Konzerttournee, wie wir sie noch nie erlebt haben. Wir blicken hinter die Kulissen des Showbiz, wo gewöhnlich eine Schicksalsfamilie von Ort zu Ort hetzt, ohne Musse für Poesie. Jedes Mitglied im Tross hat seine Aufgabe. Die rasende Pace des Kommerzes gibt den Rhythmus vor. Das Leben auf Tour ist dramatisch, urkomisch, überraschend. Chrigu Blum erzählt über das Leben auf Konzerttour – um die halbe Welt und wieder zurück. Ein poetischer Unterhaltungsabend mit Texten, Geschichten und zwei Dokumentarfilmen. Mit Filmmusik von Heidi Happy und Manuel Gagneux (Zeal & Ardor) Web | Solo #8

FR 31.03.23 | Untergrund Quintett; Jazz-Klassik-Soundtrack

Ein 5tel des Quintetts ist der Posaunist Markus Muff, der seit vielen Jahren in Ebikon unterrichtet. Neben seiner freischaffenden Orchestertätigkeit in fast allen Deutschschweizer Sinfonie- und Kammerorchestern posaunt er in diversen Formationen, so auch im «Untergrund-Quintett». Hans Zellweger ist der Komponist und Kopf dieses Quintetts. Die eigentlich als Eintagsfliege gedachte Formation stiess von Anbeginn auf Anklang, gilt sie doch als «frech», «selbstironisch», «voller Überraschungen», «fern von Gewohnheiten», «Grenzwanderung», «vielschichtig und abgründig».  Hans Zellweger (Klavier, Keyboard, Komposition) Monika Furrer Zellweger (Violine) Andrea De Moliner (Klavier) Markus Muff (Bassposaune) Remo Genzoli (Klarinette, Bassklarinette) plus Aaron Hitz (Erzähler) Web | Clip | Lenz #5

FR 24.03.23 | Glücksmomänt; Jodelquartett

Anita Schmid ist Jodlerin, Chor- und Kursleiterin des Zentralschweizerischen Jodelverbandes. Als ausgebildete Jodelgesangslehrerin unterrichtet sie seit einigen Jahren an den Musikschulen im Rontal. Mit grosser Freude vermittelt sie ihr Können an Erwachsene und Kinder. «Jodle us Freud... und vo Härze» das begleitet sie schon seit ihrer Kindheit. Anita Schmid-Bachmann ist in Luzern geboren. Bei ihr Zuhause und an Familienfesten wurde gesungen, getanzt und Musik gemacht. Ihr Vater begleitete auf dem Akkordeon verschiedene Formationen, Jodel-Duette und Terzette und die Proben fanden meistens in meinem Elternhaus statt. Im Jahr 2000 besuchte sie als Solo-Jodlerin ihr erstes Jodlerfest in Buochs, begleitet von ihrem Vater auf dem Akkordeon. Anita Schmid, Doris Holzmann, Armin Steffen, Walter Freund (Gesang) plus Jörg Bucher (Akkorderon, Bassgeige) und Spezialgast Matthias Kühn (Dudelsack) Web | Lenz #4

FR 17.03.23 | Rahel Giger & Moussa Cissokho; Global Folk

Rahel Giger, SRF-Moderatorin und Schweizer Troubadourin und Moussa Cissokho, ein Griot aus dem Senegal, lassen mit ihren Liedern Herzen tanzen. Gesungen in sieben verschiedenen Sprachen, gespielt auf Instrumenten, mit jahrhundertealter Tradition. Getragen durch ihre selbstgeschriebenen Lieder über Heimat, Aufbruch, Sehnsucht, Verlust, Schicksalsschläge oder über die Liebe zur Weisheit und die Verbundenheit mit der Natur. Poetisch, liebevoll. Mal zart, dann rau. Traurig und gleichermassen tröstlich, berührt die Musik das Innerste. Sie lädt ein, sich mit der eigenen Endlichkeit zu versöhnen und in der Fülle des Moments aufzugehen. Rahel Giger ist seit 2016 in Ebikon zu Hause. Rahel Giger (Gitarre, Timple, Gesang) Moussa Cissokho (Kora, Gesang) Web | Lenz #3

SA 11.03.23 | Dead Cat Bounce; Blues

Ro Lee Sommer ist ein begnadeter Blues-Musiker, u.a. Teil der Black Mountain Blues Band. Und er unterrichtet seit einem guten Jahrzehnt in Ebikon. «Even a dead cat will bounce if it is d ropped from high enough!» oder «Selbst eine tote Katze wird hochspringen, wenn sie aus ausreichend grosser Höhe fallen gelassen wird.» So lautet das englische Sprichwort, woraus der Name abgeleitet ist: Dead Cat Bounce. Luzerns tödlichste Blues Band! Gegründet vor nicht allzu langer Zeit, spielen sie neben Kompositionen von Ro Lee Sommer allerhand Rumpliges und Vertracktes aus der 1000-jährigen Bluesgeschichte. Verdorbene Texte, vergorene Rhythmen, kränkelnde Bühnenkluft. Ro Lee Sommer (Vocals, Blues Harp, Guitar, Piano) Dave R. Nett (Drums, Backing Vocals) Big Joe Catania (Bass, Kazoo, Backing Vocals) Web | Lenz #2

FR 03.03.23 | bb and friends; Singer-Songwriter

«bb and friends» gestalteten am 25.01.2019 gemeinsam mit dem Living People-Chor Ebikon den ersten Anlass der Kultursonne! Nun eröffnen sie als Trio auf der charmanten Atelierbühne an der Dorfstrasse 23 die ersten «Lenzkonzerte Ebikon». In ihrem aktuellen Programm "bien sûr" spielen Bruno Baumberger und Bela Bollina neben ihren eigenen Songs auch einige Lieder des französischen Künstlers Jean Louis Aubert. Die Musik von Jean Louis Aubert liegt ihnen sehr am Herzen. Im Lied "bien sûr" teilt er ihre Sehnsucht nach der Freiheit und dem Meer. Begleitet werden sie bei ihren Konzerten von Thomas Eltz am Piano. "bien sûr mon amour on va traverser..." Bruno Baumberger (Gitarre, Gesang) Bela Bollina (Gitarre, Gesang) und Thomas Eltz (Piano) Web | Lenz #1

SA 04.02.23 | Muriel Zemp – Kauderwelsch

Mit ihrem Solo-Programm «Kauderwelsch» begibt sich Muriel Zemp auf die Suche nach ihren Wurzeln aus der Innerschweiz und dem Welschland. Ausgehend von Deutschschweizer Volksliedern und Chansons Populaires aus der Romandie geht sie den zwei Seelen in ihrer Brust auf den Grund und beleuchtet mit einem Augenzwinkern deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten. So plaudert Muriel Zemp aus dem Nähkästchen und besingt, wie Chrieseli günne verführen kann, weshalb der Jodel seinen Ursprung in Afrika hat und inwiefern ein Gentest das Arrangement beeinflusst. Mit Klavier, Akkordeon und einem Loopgerät erweckt sie die bekannten Lieder zu neuem Leben und bedient sich dabei verschiedenster Musikstile. Überraschend, frech, witzig – im Zentrum steht immer ihre ausdrucksstarke Stimme. Web | LZ | Solo #7

SA 10.12. + SO 11.12.22 | Heidi Happy – Nid für ewig

Die Schweizer Sängerin und Multiinstrumentalistin Heidi Happy begann ihre Karriere 2006 und eroberte mit ihrer warmen Stimme und dem unkonventionellen Songwriting im Nu die Herzen ihres Publikums. Sie blickt auf Kollaborationen mit renommierten Acts wie Yello, Stephan Eicher oder Patent Ochsner zurück, diverse Chartplatzierungen und hunderte von Konzerten im In- und Ausland. Wenn Heidi Happy ihre vielfältigen und bewegenden Songs mit ihrem verspielten Charme präsentiert, ist es unmöglich, nicht in ihre wunderschöne Welt einzutauchen. Gemeinsam mit Ephrem Lüchinger spielt sie die Songs ihres neuen Albums «Nid für ewig» in einem sehr exklusiven und intimen Rahmen. Ein persönliches Advents- oder Weihnachtsgeschenk für alle, die sich gerne von diesen zwei herausragenden Schweizer Musiker:innen verzaubern lassen möchten. Heidi Happy (Voc, Guit) Ephrem Lüchinger (Keys, Backing Vocals, Perc) SA 20.15 / SO 10.30  Uhr. Web | SRF

MI 23.11.22 | Veri – Jahresrückblick 2022 / Tryout

Bereits zum sechzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Er weiss, wo und warum der Hase im Pfeffer liegt und holt auch mal ein schwarzes Schaf vom hohen Ross herunter. Er spottet über die Esel, die um das goldene Kalb tanzen und rechnet ab mit Konzernen, die uns Bären aufbinden wollen. Er lacht über Politiker, die mit den Wölfen heulen und wundert sich über Promis, die sich selber zum Affen machen. Und er freut sich, wenn aus ehemals grauen Mäuschen wiesel-flinke Olympiasiegerinnen werden. Veri kommentiert Auf- und Abgefallenes der letzten zwölf Monate. Nicht immer tierisch ernst und politisch korrekt, aber witzig und träf. Veri war bereits viermal bei uns in Ebikon zu Gast, seine Vorstellungen immer ausverkauft. Gerne begrüssen wir ihn auch dieses Jahr auf der Atelierbühne an der Dorfstrasse 23. Web | Solo #6 | Carte #11

SA 12.11.22 | Esther Bächlin – Solo

In ihrem neuen Soloprogramm kommt Esther Bächlin's vielseitiges musikalisches Wirken zum Vorschein: in ihrer Musik spiegelt sich eine grosse Bandbreite von Stilistiken, die sie sich im Laufe der Jahre zu eigen gemacht hat. Jazz, Latin, Pop, Singer Songwriter und balladeske Instrumentalstücke verschmelzen auf organische Weise zu einer neuen, authentischen Sprache. Mit tiefgründigen Songs, perlig-dynamischen Pianosolos und feurigen Unisono-Improvisationen berührt Bächlins Musik die Zuhörenden in ihrer blumigen Vielfalt und dem Wechsel zwischen Schlichtheit und wilder Schönheit. Die Sängerin weiss stets, wohin die spontanen Entgleisungen der Pianistin führen. Deshalb kann die Musik auf ihrer Reise manchmal auch auf unbekannte Pfade führen. Im letzten Teil des Programms wird die Musikerin auf Begriffe aus dem Publikum eingehen und Songs aus dem Moment gestalten. Web | Solo #5

SA 22.10.22 | Long Tall Jefferson – Solo

Long Tall Jefferson ist ein rastloser Geselle. Er beschreibt sich auch als «restless» Songwriter und Geschichtenerzähler. Früher war er als One-Man Show in ganz Europa unterwegs, meistens ist er mit seiner Gitarre im Zug gereist. Der Schweizer spielte auf der Strasse, in Cafes und kleinen Clubs. Seine Songs sind ruhig und filigran. Und er erzählt Geschichten, die er in seinen 30 Lebensjahren erlebt hat. Simon Borer hat als Singer Songwriter unter seinem Künstlernamen Long Tall Jefferson bereits vier Alben veröffentlicht und betreibt in Zürich ein eigenes Label. Er ist studierter Jazz Musiker: «Ich habe eigentlich nur Jazz studiert, weil es die beste Ausrede war, den ganzen Tag Musik zu machen. Ich konnte eigentlich kein Jazz spielen und kann es bis heute nicht, obwohl ich ein Diplom habe.» Für sein musikalisches Schaffen wurde er im Dezember 2020 von Radio SRF 3 zum «Best Talent» gekürt. VVK | Web | Solo #4

SA 10.09.22 | Bruno Amstad – Solo

Bruno Amstad ist ein Selfmade-Ausnahmetalent, einer der raren Jazzsänger der Schweiz. Durchlässig zwischen organischen Stimmen und elektronischen Kraftwerken entfacht er die ganze Schönheit emotionaler Musik. Amstad, der Oberton-Schamane, ist auch ein Rocksänger und ein Rapper. Begonnen hat er als Rock- und Soulsänger, gelandet ist er ebenso in Christy Doran´s New Bag wie bei zahlreichen andern Projekten in den Schallgrenzen von zeitgenössischem Elektronik-Jazz, Noise und freier Improvisation. Bruno Amstad allein auf der Bühne, mit einem elektronischen Equipment. Die Kunst, aus wenig viel zu schaffen, lässt sich bei Amstad, seinen Stimm-Verwandlungen und seinen Loop-Schichtungen geradezu anschaulich mithören. Seine Resonanzspektren wirken wie fliegende Teppiche, unter denen die Beats pulsen und das Publikum mit auf Reise geht. Web | SRF | Solo #3

SA 02.07.22 | Veronika Stalder – Solo

Veronika Stalder lässt in ihrer Musik Singersongwriter, World, Folk, Soul und Jazz ineinander fliessen. Ihre musikalische Seele fühlt sich in verschiedensten Musikstilen und -kulturen zuhause, wie z.B. der Folksmusik Irlands, Armeniens, sowie den Rhythmen und Klänge des Afrikanischen Kontinents. Mit ihrer berührenden und virtuosen Gesangsstimme taucht sie ein in die Tiefen ihres Universums, erzählt daraus Geschichten und malt Traumbilder. Ihre Leidenschaft gilt auch der Improvisation, die sie mit spielerischer Leichtigkeit beherrscht. Aus all dem kreiiert die Ausnahme-Sängerin ihren eigenen, unverkennbaren Gesangs-Stil. Ihr Anliegen ist es, Grenzen zu überwinden, Neuland zu ergründen, Kulturen zu verbinden. Mal übersprudelnd vor Lebensfreude, dann wieder verträumt und nachdenklich entführt sie ihr Publikum in die Höhen und Tiefen verschiedener Lebensdimensionen und thematisiert Absurditäten der heutigen Zeit. Trailer | Web | Solo #2

SA 18.06.22 | Tobi Gmür – Solo / Openair

Vor über 30 Jahren stand Tobi Gmür zum ersten Mal auf einer Bühne. 1990 gründete er «Mothers Pride» und 2003 veröffentlichte Gmür ein erstes Solo-Album. Nach weiteren CDs und Konzert-Touren mit Mothers Pride entschied er 2012, einen neuen Solo-Weg einzuschlagen. Mit dem Album «Sincerely, T. Gmür» (2015) wechselte er von der englischen Sprache zur Mundart. Die Texte erhalten damit ein ganz neues Gewicht. Sie erzählen mit Ernst und Ironie, Leicht- und Tiefsinn von der ersten bis zur letzten Liebe, von grossen Träumen und den Tücken der Realität. «Als Texter ist Tobi Gmür ein Meister der Miniatur, der vor Schwulst jeglicher Art gefeit ist und auch zu sich selbst Distanz bewahrt. Stets ist hier der Alltag Ausgangspunkt für Ausschweifungen, seien sie zeitlicher oder geografischer Natur. Wer genauer hinhört, realisiert, dass mit viel Liebe zum Detail gearbeitet wurde und dass die Arrangements mehr beinhalten, als man beim ersten Hinhören realisiert.» Web | Solo #1

MI 18.05.22 | Edith & Elisabeth – Im Land der Dämmerung

Im Rahmen des 5. Schweizer Vorlesetages liest Edith Gsteiger «Im Land der Dämmerung» von Astrid Lindgren. Elisabeth Schneider begleitet sie dabei mit der Violine. «Eine Kindheit ohne Bücher, das wäre keine Kindheit» bemerkte die beliebte schwedische Autorin Astrid Lindgren (1907-2002). Sie hat der Welt der Kinder- und Jugendliteratur mit ihren abenteuerlichen und unterhaltsamen Erzählungen eine Vielfalt an Schätzen geschenkt. Lindgren ist die Erfinderin von Pippi Langstrumpf, Michel von Löneberga und Ronja Räubertochter. Ihre Werke sind in aller Welt und in 106 Sprachen erschienen und auch nach ihrem Tod im stolzen Alter von 94 Jahren lebt ihr Erbe weiter. Einige ihrer Geschichten wurden erfolgreich verfilmt und ihre Bücher werden noch immer sehr gerne gelesen. Die musikalische Lesung des Äbiker Duos ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Eine Platzreservation wird empfohlen. Vorstellung um 14.30 Uhr, Eintritt CHF 5.– Vorlesetag 2022 | Carte #10

SA 14.05.22 | Luumu; Nordic Folkjazz

«Luumu» lädt ein zum Eintauchen in eine surreale, geheimnisvolle und mystische Welt. Die skandinavische Herkunft der Songwriterin, Sängerin und Pianistin Adina Friis ist nicht nur im Bandnamen «Luumu» (Pflaume auf finnisch) präsent, sondern auch hörbar. Zusammen mit Andy Schelker und Simon Iten formiert sie sich in einem Trio, welches Genregrenzen überschreitet. Seit Erscheinen ihres Debutalbums «The Eye of the Clown behind the spyglass» ist «Luumu» konstant unterwegs, auch auf internationalen Bühnen wie dem Copenhagen Jazz Festival oder am Blue Ball Festival in Wien. 2017 erschien als Nachfolgewerk «Projection», eine dritte CD folgt in diesem Jahr! Die Musik von «Luumu» bewegt sich zwischen Jazz, 60er Jahre Pop und Folk Noir. Wer sich darauf einlässt sieht die Welt – und sei es auch nur für diesen Live-Moment – mit etwas anderen Augen. Adina Friis (p, voc, comp) Simon Iten (db) Andy Schelker (dr) VVK | Web | Mehr

FR 06.05.22 | Kultursonne-Bistro

Das «Bistro» der Kultursonne ermöglicht Begegnungen in einem kleinen, feinen Rahmen, Geselligkeit und Genuss stehen dabei im Zentrum. Das Bistro findet im «Vereinslokal» der Kultursonne an der Dorfstrasse 23 statt. Wein, Bier, Mineral, Kaffee, Tee sowie Salzgebäck, Brot, Oliven, Käse etc. stehen bereit. Ebenfalls ein Kässeli. Es besteht Selbstbedienung, Kühlschrank und Bar sind frei zugänglich. Neben sympathischen Menschen, die man hier antrifft, kann an einem Abend durchaus auch einmal ein/e Singer-Songwriter:in zu Gast sein. Man darf sich also gelegentlich sogar überraschen lassen! Ein Tryout des «Kultursonne-Bistro» findet am Freitag 6. Mai 2022 ab 20.00 Uhr statt. Gastgeber:innen an diesem Abend sind zwei Atelier-Nachbarn der Dorfstrasse 23: Brigitte Fries (Schneiderei 23) und Reto Bernhard (Theateratelier). Bistro #1

DO 03.03.22 | Light for Peace; Solidaritätsaktion

Die Veranstaltungsbranche setzt ein Zeichen gegen Krieg. Unter dem Eindruck der Ereignisse in der Ukraine haben sich die Allianz der Veranstalterverbände aus der Schweiz, Deutschland und Österreich zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Von 20 bis 22 Uhr werden an diesem Abend Veranstaltungshäuser, Eventlocations, Theater, Bühnen und ausgewählte Ort für zwei Stunden in den Regenbogenfarben des Friedens leuchten. Unter dem Hashtag #lightforpeace2022 sind die Teilnehmenden aufgefordert, auf ihren Social Media Kanälen Fotos und Videos von ihren Installationen zu teilen. Damit wird die Veranstaltungsbranche auf allen Wegen ein eindeutiges, starkes und internationales Symbol durch Europa und in die Welt senden. Wir lassen die Veranstaltungsbranche leuchten – gegen den Krieg und für den Frieden! Web

FR 04.02.22 | Endo Anaconda; Goodbye

Endo Anaconda ( 01.02.22). Du warst mit Stiller Has auf Abschiedstournee... und plötzlich bist du ganz gegangen. Wir sind traurig. Und dankbar für all das, was du an Texten und musikalischen Ereignissen geschaffen hast. Zu gerne hätten wir dich auf unserer 'jungen' Bühne einmal begrüsst. «Flüg mit mir / Nach überall / A ds Änd vom Horizont / Dert wohnt der Maa im Mond / Ja flüg mit mir is All / A ds Ändi vo der Wält / Ds Ändi vo der Zyt / Flüg mit mir i ds Glück / I ds Paradies u zrügg.» Deinen tiefgründigen Humor werden wir vermissen, du warst und bleibst ein heller Stern am Himmel der Schweizer Kulturszene – gute Reise Endo! Wir laden spontan ein zu einem 'privaten' Abend ab 20 Uhr (pandemiebedingt 2G) zu Ehren des Endosaurusrex, dem ersten und letzten seiner Art. Mit Musik von Stiller Has, Holzofen-Pizza, kühlem Bier, rotem Wein und Kerzenschein. «So long, Hasi». Endo

SO 12.12.21 | Kulturschock – Barockmusik / inkl. Livestream

Hinter dem explosiven Label «Kulturschock» steht die Idee, klassische Musik in Form von Konzerten an ungewohnten Orten aufzuführen. Weg vom traditionellen Konzertsaal wollen sie diese Musik mitten in die lokale Ausgangsszene katapultieren! Bereits der Kultursonne-Auftritt 2020 im Rahmen des Kulturadvent bot eine abwechslungsreiche, originelle und virtuose Art, dieses hochkarätige Ensemble zu erleben. Mal wilde, mal schwelgende Stücke aus der Zeit des Barocks überraschen die Zuhörerenden und lassen staunen ob der Vielfalt und dem Rockpotenzial dieser facettenreichen Epoche. Um 11.00 Uhr gibt das Barockensemble Vivaldi, Bach und Co. ein neues Gesicht und ergänzt diese mit Eigenkompositionen des Bratschisten Cyrill Greter. Lydia Opilik (Mezzosopran, Violine) Stéphanie Scalbert und Gabriel Miranda (Violine) Cyrill Greter (Bratsche) Erica Nesa und Severin Sutter (Cello). Web | Unterstützung TAE / KKE / Streamstrings

MI 01.12./ DO 02.12.21 | Veri – Jahresrückblick 2021 / Tryout

Bereits zum 15. Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Ein Jahr, in dem unverschämte Diebe entweder als Kriminelle ins Gefängnis oder als Impfdrängler in die Talkshow kommen. Ein Jahr, in dem für gekaufte Politiker die Unschuldsvermutung und fürs gewöhnliche Volk die Coronagesetze gelten. Ein Jahr, in dem maskierte Schweizer*innen ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben und egoistische Volksvertreter ihre Maske fallen lassen. Ein Jahr, in dem die Grossen Boni einstreichen und die Kleinen den Gürtel enger schnallen müssen. Ein Jahr, in dem wieder alles anders, aber nichts besser wird. Eigentlich ein Jahr zum Vergessen, wenn es nicht zum Lachen wäre. Veri bilanziert und kommentiert. Nicht immer politisch korrekt, aber witzig und träf. Web | Carte #9 | Unterstützung sab / Cerutti / KKE

SA 20.11.21 | Heligonka; Handcrafted New-Folk-Pop

Songs sind die besten Freunde. Heligonka aus Emmenbronx wissen das und machen nicht ganz geraden Neu-Folk-Pop daraus: Tanzbare Ohrwürmer über sterbende Blumen und fallende Äpfel, singende Nachtvögel und Stürme im Wasserglas, alltägliche Liebeswirren und die komplizierte Leichtigkeit des Seins – angesiedelt im musikalischen Niemandsland zwischen Ost und West, zwischen Heim- und Fernweh, zwischen Zaudern und Überschwang. Zu hören sind zwei Singstimmen, eine geschüttelte Handorgel, aufgeraute Stromgitarre, ein orientalisches Banjo, kitschiges Glockenspiel und unter alldem eine beidseitig beschlagene, pulsierende Basspauke. Das ergibt ein zirzensisch anmutendes Kleinst-Orchester. Stefan Haas (Stimme, Banjo, Gitarre, Pauke), Jesco Tscholitsch (Stimme, Handorgel, Glockenspiel, Waldfee, Pauke). Web | Carte #8 | Unterstützung TAE / KKE

SA 25.09.21 | Kofferfisch – Cholk

Das World-Jazz Trio «Kofferfisch» besticht mit einer eigenständigen musikalischen Sprache und lässt mit seinem Début-Album Cholk aufhorchen. «Kofferfisch» bewegt sich leichtfüssig im Spannungsfeld von Tagtraum und Eruption. Mit überzeugender Nonchalance verweben die Vokalkünstlerin, der Pianist und der Kontrabassist ihre musikalischen Wurzeln mit Texturen aus entlegenen Weltgegenden. Dabei entsteht ein faszinierender Mikrokosmos aus rhythmisch-harmonischen Klangmalereien, wo sich melancholisch-verspielte Melodien zu bunt schillernden Geschichten formen. Gekonnt umgarnt «Kofferfisch» das Publikum, um bald darauf die Fäden auseinanderzureissen und neu zu ordnen. Fernweh trifft auf Heimweh, melancholisch-verspielte Melodien ergänzen sich zu einem bunten Gemälde von Reiselust. Myrta Amstad (voc, perc), Andreas Meili (p, toys), Simon Iten (db) Web | Unterstützung Schneiderei 23 / KKE

DO 24.06.21 | Improphil – Maestro; Theatersport der Solisten

Mit dem Ensemble von Improphil Luzern ist der amtierende Theatersport-Schweizermeister in Ebikon zu Gast und präsentiert: «Maestro – Theatersport der Solisten»! Gesucht wird nicht das beste Team sondern der/die beste Einzelspieler*in. Drei Schauspieler treten mit- und gegeneinander an. Sie spielen allein, zu zweit oder alle gemeinsam. Das Publikum entscheidet über Aufstieg oder Niedergang, es gibt Anregungen, macht Vorschläge und bewertet die individuelle Vielseitigkeit sowie das Zusammenspiel. Wer spielt die beste Szene, singt den besten Song, wer bringt uns zum weinen oder zum Lachen? Wer wird Maestro? Schauspiel: Randulf Lindt, Vlado Salji und Reto Bernhard. Musik: Christian Riesen. Web | Unterstützung Ceretti

SA 29.05.21 | Jürg Halter feat. Arthur Ulrich – Gemeinsame Sprache / Saal Sonne

Der Dichter und Performancekünstler Jürg Halter war im Frühjahr 2019 bei uns zu Gast - nun folgt ein weiteres Buch, ein weiterer Besuch. «Gemeinsame Sprache» lautet der Titel des neuen Bandes von Jürg Halter, einem der wichtigsten deutschsprachigen Lyriker seiner Generation. Seine Gedichte werfen kaleidoskopartig Schlaglichter auf unser Sein und unser Zusammenleben. Sie erzählen vom Gemeinsamen und vom Trennenden; melancholisch, mutig, zornig und auch ironisch. Die Gedichte sprechen von der Vereinsamung in Städten, vom Drogenrausch in den Clubs, sie beschäftigen sich mit streunenden Katzen, suchen nach der besten Gesellschaft, erkunden die Farbe Blau, erfinden das niemals niemanden verletzende Abc. Und immer wieder loten sie die Tiefen der Liebe aus. Arthur Ulrich begleitet die Lesung am Saxophon. Web | Nachtrag

MI 26.05.21 | Edith & Elisabeth – Tierische Geschichten

Am  26. Mai 2021 finden überall in der Schweiz Vorlese-Events für die ganze Familie statt. Vorlesen ist ein wunderbares, gemeinschaftliches Erlebnis, das Kindern erste Begegnungen mit der Welt der Literatur ermöglicht. Die pensionierte Lehrerin und Schauspielerin Edith Gsteiger präsentiert gemeinsam mit der Violinistin Elisabeth Schneider im Rahmen des Schweizerischen Vorlesetages 2021 tierische Geschichten für Kinder ab 5 Jahren. Voraussichtlich finden die Lesungen bedingt durch die Covid-19-Regelungen ohne das Beisein von Eltern statt, die Kinder werden jedoch gut betreut. Es werden um 13.30 und 14.30 Uhr Lesungen à rund 40 Min. mit jeweils max.15 Kindern durchgeführt. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Ebikon auf der charmanten Bühne des Theateratelier an der Dorfstrasse 23. Eintritt CHF 5.– Vorlesetag 2021 | Carte #7

DI 08.12.20 | Kulturschock – Barockmusik / inkl. Livestream

Hinter dem explosiven Label «Kulturschock» steht die Idee, klassische Musik in Form von Kurzkonzerten an ungewohnten Orten aufzuführen. Weg vom traditionellen Konzertsaal wollen wir diese Musik mitten in die lokale Ausgangsszene katapultieren! Das Bar-Rock-Christmas-Special in der Kultursonne ist eine abwechslungsreiche, originelle und virtuose Art, Weihnachten zu erleben. Mal wilde, mal schwelgende Stücke aus der Zeit des Barocks überraschen den Zuhörer und lassen staunen ob der Vielfalt und dem Rockpotenzial dieser facettenreichen Epoche. Um 19.30 Uhr gibt das Barockensemble Vivaldi, Bach und Co. ein neues Gesicht und ergänzt diese mit Eigenkompositionen des Bratschisten Cyrill Greter. Lydia Opilik (Mezzosopran, Violine) Maria Korndörfer und Stephanie Scalbert (Violine) Cyrill Greter (Viola) Erica Nesa (Cello) Advent #4 | Livestream

SO 06.12.20 | Edith & Elisabeth – Gschichte vom Samichlaus

Bedingt durch die Corona-Pandemie wird in diesem Jahr der Samichlaus in Ebikon Anfangs Dezember leider nicht an die Türen der Familien poltern und sich in der warmen Stube Versli anhören können. Edith und Elisabeth widmen sich daher an diesem Tag dem Samichlaus. Und auch seinem treuen Esel. «Samichlous, wo blibsch du?» und «Em Samichlous sis Eseli» werden von der in Ebikon lebenden Theaterfrau mit Berner Wurzeln in einem schönen berndeutsch erzählt. Und während Edith die Geschichten erzählt, brilliert Elisabeth durch dezente Zurückhaltung. Doch kann es genau so gut umgekehrt sein, sobald Elisabeth mit dem virtuosen Spiel auf ihrer Violine beginnt. Die beiden Frauen laden an diesem Adventssonntag um 16.30 Uhr ein zu einem Programm für die ganze Familie. Edith Gsteiger (Stimme) Elisabeth Schneider (Violine) Advent #3

SA 05.12.20 | NoHeadBand – Jugendblasorchester

Die NoHeadBand aus rund 20 jungen und ambitionierten Musikanten aus dem ganzen Rontal. Kennengelernt haben sie sich in der Young Wind Band der Musikschule Rontal, bei der die Mehrheit immer noch aktiv mitspielt. Nach einigen Jahren entstand aus der Idee, mehr als einmal wöchentlich zusammen musikalische Ziele zu verfolgen, ein offizieller Verein. Das Ziel: Blasmusik-Kultur in den verschiedensten Formen gemeinsam zu erleben. Entsprechend auch die grosse Flexibilität was Besetzung und Repertoire angeht. Ganz nach dem Motto "emmer andersch, aber andersch guet" gilt es Arrangements den spezifischen Umständen anzupassen, sowie das Repertoire stetig auszuweiten, um damit jedem Event etwas Einzigartiges zu verleihen. So präsentiert sich die NoHeadBand erneut in neuer Form: Zum ersten Mal als kompaktes Brassquartett. Valentin Koch & Quirin Reding (Trompete) Fabian Estermann & Timon Zurfluh (Posaune) Ivo Bannwart (Percussion) Web | Advent #2

FR 04.12.20 | Maraphon – Unplugged / Eröffnung Kulturadvent

Sampo Hodel ist ein Äbiker, der es versteht, die vier Saiten seines Basses zum Klingen zu bringen. Und manch ein Basslauf stammt unverkennbar von einem richtigen Ohrwurm. Maraphon gestalten den ersten Abend des Kulturadvent Ebikon mit einem stimmungsvollen Unplugged-Set, so wie sie ihr Konzert selbst beschreiben «alternative covers, reduced to the max». Die Band überzeugt mit einer abwechslungsreichen Mischung aus bekannten und entdeckenswerten Songs. Die eigenwilligen, schnörkellosen Coverversionen gehen in die Beine und ans Herz. Simone Steiger (Gesang) Gregor Kälin (Gitarre, Cajon) Sampo Hodel (Bassgitarre) Giancarlo Della Chiesa (Piano, Cajon). Das Konzert findet um 19.30 Uhr statt. Advent #1

DO 03.12.20 | Veri – Jahresrückblick 2020 / Tryout

Bereits zum vierzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Egoistische Hamsterer, boulevardgebildete Virusexperten und peinliche Politlaferis: Veri lässt ihnen die Hosen runter und entlarvt ihr wahres Gesicht. Er wundert sich über Grenzzäune in Konstanz und eiligst heiliggesprochene Bundesräte, räsoniert über geschlossene Schulen und ärgert sich über den ausgefallenen Stammtisch im Rössli. Und doch lässt er sich den Rück-Blick vom Virus nicht ganz verseuchen. Schliesslich müssen überhebliche Wahlverlierer und versenkte Wirtschaftskapitäne mit dem gebührenden Spott verabschiedet werden. Halt wie in jedem Jahr. Veri bilanziert und kommentiert. Nicht immer politisch korrekt, aber witzig und träf. Web | Carte #6Unterstützung Cerutti

FR 13.11.20 | Schweizer Erzählnacht 2020 / Abgesagt: Covid-19

Die Schweizer Erzählnacht gehört zu den grössten Kulturanlässen der Schweiz. Sie wird jedes Jahr vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zusammenarbeit mit Bibliomedia und UNICEF Schweiz und Liechtenstein koordiniert. Seit den 90er-Jahren kommen kleine und grosse LeserInnen jeweils am zweiten Freitag im November zusammen. Das gemeinschaftliche Erleben von Geschichten in einem anregenden Rahmen ist eine einfache, aber sehr wirksame Form der Leseförderung und bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen lustvolle Zugänge zum Lesen. Die Erzählnacht 2020 in Ebikon wird gestaltet durch «Lindt & Bokel», eine Eigenproduktion der Kultursonne Ebikon in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Ebikon: Randulf Lindt (Lesung), David Bokel (Piano), Reto Bernhard (Regie, Produktion). Schweizer Erzählnacht 2020

DO 29.10.20 | Improphil – Flokati / Vorpremiere / Abgesagt: Covid-19

Improphil präsentiert ein neues Format, Comedy mit Tiefsinn! Flokati - Am Anfang war das Wort: Dieses Theaterstück balanciert auf einem einzigen Wort, das die Zuschauer*innen am Anfang des Abends vorschlagen, um dann zuzusehen, wie drei Schauspieler*innen und ein Musiker in einem waghalsigen Akt daraus ein abendfüllendes Theaterstück machen, Assoziation auf Assoziation türmen und sie elegant verbinden. Bei Flokati entsteht ein luftiges Gebilde aus Szenen, Liedern und Geschichten, die immer neue Perspektiven und Schattierungen des einen Wortes herstellen, das den Abend durchzieht wie ein geheimer Code. Am Ende sind einige neue Synapsen entstanden und die Zuschauer nehmen das Wort, angereichert um viele neue Bedeutungen, mit nach Hause. Maskenpflicht (Covid-19) während des Anlasses, Outdoor-Barbetrieb. Web | Carte #5

SA 24.10.20 | Frank / Eröffnung Atelierbühne

«Die drei Musiker kennen sich schon lange und sind musikalisch dort beheimatet, wo sich Song, Sound und Seele treffen. Peter Estermann ist ein vielseitiger und jazzerfahrener Pianist und Komponist, Gregor Heini weiss die Gitarre exquisit zum Begleiten und Solieren einzusetzen. Und mit Stefan Christen ist ein Songschreiber und Sänger am Werk, der seit Jahren auf den unveröffentlichten Bestenlisten der hiesigen Singer/Songwriter-Liebhaber/innen fungiert.» (Pirmin Bossart) Mit dem Konzert der drei herausragenden Musikern des Frank–Trio's darf sich das Publikum auf einen weiteres Highlight in einem sehr persönlichen, intimen Rahmen freuen. Maskenpflicht (Covid-19) während des Konzertes, der Barbetrieb findet im Freien statt.  Ticket CHF 25.–/ Ermässigt CHF 20.– / Kinder 6-16 Jahre CHF 10.- (Abendkasse) Web | Schutzkonzept

DO 12.12.19 | Alex Porter – Magic Dinner

Alex Porter nimmt sich Zeit fürs Zaubern - und fürs Erzählen. Er führt sein Publikum in magische Welten, verblüfft mit überraschenden Tricks und bezaubert mit fantastischen, poetischen und geistreichen Geschichten. Das Zusammenspiel zwischen Zauberei und Kulinarik bildet das Kernstück des Magic Dinners. Mit druidischem Gespür lässt Alex Porter die Zauberkunst erblühen und webt Gesänge, Geschichten und Tricks zu einem wundersamen Geflecht. „Zaubernah“ ist das magische Dinner, bei dem die Zuschauer ein Stück näher am Zauberer sitzen als sonst. Das Näherrücken und das Entrücken gehen somit Hand in Hand. Alex Porter zaubert seine allerliebsten Tricks, diejenigen nämlich, die für die grosse Bühne zu klein sind, aber zu den ganz grossen der Zauberkunst gehören. 19.00 Uhr Beginn, Türöffnung um 18.40 Uhr, die Tische im Saal sind zugeteilt. Web | Unterstützung Fuchs & Straub AG / Schneiderei 23

MO 09.12.19 | Migros-Kulturprozent 2019 / Intern

Die Migros Luzern vergibt zum letzten Mal den Kulturprozent-Förderpreis. Die drei Siegerprojekte erhalten insgesamt 60'000 Franken. Der Verein «Varieté Caleidoskop» kauft das Jahrmarkt-Schaubudenzelt des ehemaligen «Broadway Varieté», und setzt die 70-jährige Geschichte fort mit einem Kulturprogramm aus Artistik, Musik, Theater, Tanz, Komik und Kulinarik. Das Filmbüro Zentralschweiz, betrieben vom Verein «Film Zentralschweiz» ist die wichtigste Drehscheibe für die Zentralschweizer Filmbranche und trägt zu deren Stärkung bei. Das dritte Siegerprojekt kultz.ch will als neue Online-Plattform für Kultur und Satire eine fundierte, spartenübergreifende Berichterstattung über die Zentralschweizer Kulturlandschaft bieten. Seit 2013 unterstützte die Migros Luzern 46 Projekte, darunter 2018 die «Kultursonne Ebikon», die nun gerne Gastgeberin für diese Preisverleihung 2019 sein wird. Beginn 18.00 Uhr, nur für geladene Gäste. M–Kulturprozent

MI 04.12.19 | Veri – Jahresrückblick 2019 / Tryout

Vorpremiere / Tryout / Ausprobieren: Der Künstler probiert neue Sachen für sein Programm. Wenn's Ihnen gefällt, bleibts drin, wenn nicht, fliegts raus. Wahrscheinlich. Ein Programm wie es genau so nie mehr zu sehen sein wird. Bereits zum dreizehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Er staunt über hitzig diskutierte Schüler- und Frauenstreiks und lacht über kalt er-wischte Wichtigtuer. Er stellt polternde Hitzköpfe in den Senkel und entlarvt kaltherzige Politiker wie sie ihre Fahne je nach Mandätli in den Wind hängen. Veri kommentiert den Klimawandel der letzten zwölf Monate in Bundeshaus, Chefetagen und Klatschpalten. Nicht immer sachlich kühl und politisch korrekt, aber witzig und träf. Web | Carte #4Unterstützung Cerutti

FR 01.11.19 | Sub Jayega – Auf der Suche nach dem Palliative-Care-Paradies

Fabian Biasios Vater starb auf einer Palliative-Care-Abteilung mit Blick auf einen überdachten Parkplatz. Drei Jahre danach macht sich der Luzerner Fotograf und Filmer auf, das «Palliative-Care-Paradies» auf Erden zu finden. Gibt es einen Ort, wo die Begleitung eines sterbenden Menschen mit grösstmöglicher Achtsamkeit und Würde einem paradiesischem Zustand gleichkommt? Als Suchender begibt sich der Multimedia-Journalist und Filmemacher Fabian Biasio auf eine Reise in ferne Länder, sie führt über drei Kontinente. Entstanden ist ein berührendes Reisetagebuch mit erschütternd schönen Bildern. Wo befindet sich der ideale Ort, um unbeschwert zu sterben? Filmstart 19.00 Uhr. Der Fotoreporter und Dokumentarfilmer Fabian Biasio ist im Anschluss exklusiv zum Gespräch zu Gast. Web | Trailer | Unterstützung Kath. KG Ebikon / Ref. Kirche Ebikon

SA 19.10.19 | Lindt & Bokel – Pu, der Bär nach Harry Rowohlt

Vor über achtzig Jahren hat der Engländer Alan Alexander Milne das erste Abenteuer über Pu, den Bären, und seine Freunde im Hundertsechzig-Morgen-Wald verfasst. Er hörte seinem Sohn Christopher Robin beim Spiel mit den Stofftieren zu und schrieb die Geschichten auf. Seither hat Pu Fans in der ganzen Welt. Das Tolle an den Geschichten: man ist nie zu alt, um sie zu lesen. Dies sagt der bekannte Übersetzer und Kolumnist Harry Rowohlt. Pu war für Rowohlt ein besonderer Held - und die Abenteuer, die er mit seinen Freunden erlebt, durchaus auch für Erwachsene lesens- oder hörenswert sind. Um 14.00 Uhr liest der Schauspieler Randulf Lindt aus Rowohlt's' «Pu, der Bär. Er wird begleitet vom Multiintrumentalisten David Bokel, Produktionsleitung Reto Bernhard. Erste Eigenproduktion der Kultursonne Ebikon. Web | Unterstützung Schmid

FR 06.09.19 | Knows The Cuckoo; A Capella

Die etwas andere A-Cappella Gruppe «Knows The Cuckoo» feiert ihren 20. Geburtstag und freut sich auf den Ausflug nach Ebikon. Weiss der Kuckuck, woher sie ihre Ideen nehmen, bekannte Melodien intelligent und unterhaltsam zu arrangieren und mit ihren kräftigen Stimmen, Händen und Füssen in die Herzen des Publikums auszustrahlen. Der Gesang dieser Combo ist ehrlich, unverfälscht und abwechslungsreich - und wenn einmal eine Stimme fehlt, wird ergänzend auf Perkussionsinstrumente zugegriffen. Die Combo mit Irina Huser, Monika Stadelmann, Hanni Troxler, Martin Stadelmann, Peter Achermann und Christoph Roth sind zu einer sechsköpfigen Gesangsfamilie zusammengewachsen, die sehr viele Talente und Leidenschaften teilt und als kompakte Vogelschar auf der Bühne glänzt. Web | Unterstützung Cerretti

SA 08.06.19 | Theaterkids Ebikon – Der Teufel mit den drei goldenen Haaren / Löwensaal

«Theaterkids Ebikon» nennt sich das spielfreudige Kinder-Ensemble des 2017 gegründeten Theateratelier Ebikon unter der Leitung des Theaterpädagogen Reto Bernhard. Im Kurs lernen die Kinder die Grundlagen des darstellenden Spiels kennen und sich selbst wie auch den Mitspielenden zu vertrauen. Höhepunkt der gemeinsamem Probearbeiten ist das Erarbeiten und Präsentieren eines kurzen Theaterstücks, welches vor Schulklassen, Verwandten, Bekannten und einem interessierten, öffentlichen Publikum gespielt wird. Die Theaterkids Ebikon präsenteren mit «Der Teufel mit den drei goldenen Haaren» ein Stück der Gebrüder Grimm, welches genau vor 200 Jahren geschrieben wurde. Gespielt wird um 14.00 und 19.00 Uhr. Weitere Kursangebote für Theaterinteressierte - auch für Jugendliche und Erwachsene - sind in Vorbereitung. Web | Carte B #3

DO 23.05.19 | Teatr 05 (RUS) feat. Improphil – Improshow / Löwensaal

Eugen Gerein und Sergey Sobolev aus St. Petersburg sind zwei erfahrene und international bekannte Künstler, die in den Jahren 2006 bis 2013 durch ganz Europa tourten und ihr Publikum begeisterten. Gerein baute danach in Deutschland das Theater "AlsWir" auf und Sobolev entwickelte Impro für die Fernsehsender in Moskau und Sankt Petersburg. Nun sind die beiden wieder auf Tournee, mit noch mehr Erfahrung und Fertigkeiten im Gepäck. Die internationale Sprache des Humors und das körperliche Spiel lässt Szenen auf Russisch so verständlich wirken, als wäre sie auf Deutsch gespielt. Die wichtigsten Inhalte werden von Gerein simultan übersetzt, so dass keinerlei Russischkenntnisse erforderlich sind. Ergänzt wird das Russische Nationalteam Teatr 05 durch Monika 'Shugi' Nänni und Jimmy Muff (Piano) von Theatersport Improphil Luzern. Web

FR 17.05.19 | Ambäck – Neue Schweizer Volksmusik / Löwensaal

Mit dem prominent besetzten Trio begegnen sich drei herausragende Schweizer Volksmusiker, die sich seit Jahren abseits der ausgetretenen Pfade traditioneller Musik bewegen. Die mehrfach ausgezeichneten Musiker gehören unbestritten zu den besten ihres Genres. Ausgangspunkt dieses Trios ist die tiefe Verbundenheit der Musiker mit der traditionellen Musik der Innerschweiz. Das abgeschiedene Muotathal ist eine der interessantesten Musikregionen der Schweiz. Hier hatten erfindungsreiche Instrumentalisten um 1900 eine ganz eigene Musik entwickelt. So erfrischend und musikalisch interessant war die Schweizer Volksmusik schon lange nicht mehr zu hören! Markus Flückiger (Schwyzerörgeli), Andreas Gabriel (Geige) und Pirmin Huber (Kontrabass). Web

FR 10.05.19 | Collectif Vamolo Trémolo – Mords la Vie / Löwensaal

«C’est l’heure de la retraite pour René. Il devrait s’en réjouir mais se surprend à angoisser et même à cauchemarder! Est-ce une libération? Est-ce une petite mort? Idées noires et faux espoirs tournent en rond dans sa tête. René est tiraillé par ses pensées: hésitations, contradictions, dérision, mort… mais aussi désir, rêve, quête de sens, amour, vie…» Le collectif Vamolo Trémolo, composé de Jacqueline Iwanowski, Nathalie Héritier, Armin Christen (originaire de Ebikon) et Gérard Constantin, construit des spectacles par petites briques de chansons. Leur nouvelle création Mords La Vie s’attarde sur le sens de la vie aux lumières des plus grands paroliers de la chanson française et d’ailleurs. Das spielfreudige Kollektiv aus Sion rund um Armin Christen (ehem. Ebikon) zu Gast bei der Kultursonne. Unterstützung: Association Franco Luzern | Carte #2

FR 07.05.19 | Seerosepriis Gemeinde Ebikon 2019

Der Äbiker Seerosepriis wird alle zwei Jahre an Personen verliehen, welche sich in irgendeiner Form verdienstvoll für Ebikon einsetzen und eingesetzt haben. Die Auswahlkommission des Seerosepriis zeichnet in diesem Jahr mit Reto Bernhard eine Person aus, die mit ihrem Engagement und ihrer Innovationskraft in kurzer Zeit vieles möglich gemacht hat: «Was Bernhard in seiner neuen Wohngemeinde vermisste, hat er sogleich selber an die Hand genommen. So bereicherte er Ebikon im Nu mit einem neuen Kulturzentrum, einem Kindertheater und einem neuen Quartiertreff» begründet die Kommission. Die öffentliche Übergabe dieser Auszeichnung findet am Dienstag 7. Mai 2019 um 18.00 Uhr in der Kultursonne Ebikon statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Seerosepriis 2019

SA 06.04.19 | Lindy Hop-Schnupperkurs & Tanzparty

Lindy Hop ist ein Paartanz aus der wilden, lebenslustigen und ausgelassenen Swing-Ära der 30er-Jahre und wird zu Swing-Musik getanzt. Mit dem Ende der grossen Big Bands geriet Lindy Hop in Vergessenheit. Aus dem Lindy Hop entstandene Tänze sind Boogie Woogie, Jive und Rock'n'Roll. In den 80er-Jahren wurde Lindy Hop wiederentdeckt und findet seither weltweit zu neuer Blüte. Wer sich gerne zu Swing- und Jazzmusik bewegt, die tänzerische Kommunikation mit der Parnerin oder dem Partner schätzt und vor allem Spass beim Tanzen erleben möchte, ist herzlich eingeladen, erste Lindy-Hop-Schritte zu wagen. Leitung: Daniel Fallegger, Iris Meyer. Der Schnupperkurs von 15.00–16.00 Uhr ist kostenlos, die anschliessende Tanzparty von 16.00–19.00 Uhr kosten CHF 10.- / CHF 7.- (für Footwork-Mitglieder) Anlässe Web | Kurse Web

FR 05.04.19 | Pagare; A capella – Knapp neben dem Puls der Zeit

Es ist kaum zu glauben, aber es sind tatsächlich 20 Jahre vergangen seit die fünf Herren von Pagare, damals noch junge Männer, zum ersten Mal ihrem Probekeller entstiegen, um die Herzen und Bühnen der Deutschschweiz zu erobern. Und noch heute setzen Pagare weiterhin konsequent auf das, was sie am Besten können, nämlich dem Publikum neue, selbstgestrickte musikalische Geschichten aus ihrem Leben zu erzählen. Und wer auf dieser abendfüllenden Achterbahnfahrt voller halsbrecherischen Modulationen, Improvisationen, Tanzeinlagen und Wortschwällen mit den fünf Energiebündeln mithalten will, dessen Puls wird wahrscheinlich sogar an der Zeit vorbeirasen müssen. Lassen wir uns also in der Kultursonne rechtzeitig überraschen! Web

SA 23.03.19 | Improphil – Theatersportliche Improshow / Benefiz

Das Theater Improphil Luzern wurde 1999 gegründet und zählt heute zu den renommiertsten Ensembles für Improvisationstheater der Schweiz. Gründungsmitglied Reto Bernhard und der ursprünglich aus Berlin stammende Schauspieler Randulf Lindt spielen seit mitttlerweilen vierzehn Jahren gemeinsam im Ensemble. 2016 wurden sie als kongeniales Duo im Casinotheater Winterthur zum Schweizermeister im Theatersport gekürt und seit unzähligen Jahren sind sie erfolgreich mit ihrer «theatersportlichen Improshow» auf kleinen und grossen Bühnen in der ganzen Schweiz zu Gast. Jede Show ist dabei eine Uraufführung, Premiere und Derniere zugleich!  Ein Feuerwerk an Spontaneität und Benefizanlass zu Gunsten der Kultursonne. Schauspiel Randulf Lindt und Reto Bernhard, Piano David Bokel. Web

FR 22.03.19 | Kathrin Lustenberger & Christian Straube; Tanz+Gitarre

Die Tänzerin Kathrin Lustenberger aus Ebikon gestaltet mit dem Gitarristen Christian Straube die erste «Carte blanche» der Kultursonne Ebikon: die beiden KünstlerInnen präsentieren zeitgenössische Choreographien und Gitarrenkompositionen. Kathrin Lustenberger-Pechmann ist diplomierte Tänzerin und Tanzpädagogin in zeitgenössischem Tanz, Diplomausbildung Immo Buhl Schule Nürnberg, Mitglied der Immo Buhl Tanzkompanie und Mitwirkung als Bühnentänzerin div. Grossproduktionen, ab 1997 choreografische und tänzerische Arbeit in der Schweiz, Choreografin u. a. bei der Bunten Bühne Kriens und Märlibühne Stans, div. Engagements als Solotänzerin, Mitarbeit in der Annalies Preisig Kompanie Zürich, langjährige. tänzerische Arbeit mit Kindern und Erwachsenen. Eintritt CHF 20.-/ CHF 15.- Web | Carte #1

FR 15.03.19 | Supersiech; Solothurner Mundartcombo

Wir sind mit der Kultursonne zurück auf der Saalbühne! Und welch ein Glück: «Supersiech» rumpelt munter durchs Land! Dabei ist den vier Musikern, deren Vielseitigkeit den Kritikern gelegentlich zu denken gibt, die pure Spielfreude anzusehen. Sie rumpeln ohne Rücksicht auf Verluste und vermögen dabei zu bewegen, seien es zuckende Füsse oder aufmerksame Ohren. Mit solothurnisch-bernischem Hintersinn bezeichnen «Supersiech» ihre Musik gern mal als Rumpeln und Poltern. Das mag zum Teil zutreffen, ist aber nur die halbe Wahrheit. Egal ob im lüpfigen New Orleans-Stil, als dunkle Klage oder als einfacher Wohlfühlsound, stets schlittern die Texte gekonnt am Mainstream vorbei. Dülü Dubach (Gesang, Akkordeon), Michael Leuenberger (Bass, Perkussion), Thomi Christ (Keyboard, Gitarre, Melodica) und Tobee Knuchel (Schlagzeug). Web

FR 15.02.19 | Jürg Halter feat. Fredy Studer – Erwachen im 21. Jahrhundert / Bibliothek

«Jürg Halter erweist sich in ‹Erwachen im 21. Jahrhundert› als Meister entlarvender Beobachtungen. Wie ein Greifvogel kreist er über dem grossen Durcheinander einer verarmten, eindimensionalen Welt. Vom Reality-Star bis zum Selbstverständnis eines Zeitungsmachers: Halter zeigt uns das Desaströse einer Wirklichkeit, die schon lange durchalgorithmisiert war, bevor es Computeralgorithmen überhaupt gab. Es geht darum, wie ein Mensch seine Seele behaupten kann, wenn er sich nicht mehr sicher ist, wie lange er noch zu seinesgleichen spricht. Es ist ein grosser Selbstbehauptungsroman, voller Szenen, die man nicht mehr vergisst.» Philipp Ruch, Zentrum für Politische Schönheit. Hochkomisch, scharf analysierend, poetisch, wütend, mutig. Jürg Halter wird exklusiv durch den renommierten Schlagzeugvirtuosen Fredy Studer begleitet. Web | Tickets

FR 08.02.19 | Stupid Lovers (DE) – Pfadfinder der Liebe / Löwensaal

Durch das Bermudadreieck der modernen Beziehung: ein Mann und eine Frau wagen sich in das Labyrinth der Zweisamkeit! Mit 37 Beziehungsratgebern im Gepäck machen sich Nicole Erichsen und Gunter Lösel aus Bremen auf, um neue Pfade der Liebe zu entdecken. Das Publikum wählt beliebige Passagen aus den Ratgebern und sieht dann zu, was die beiden Liebenden daraus machen: Eine Romanze? Eine Beziehungshölle? Einen Chanson? Eine Tragödie? Eine Komödie? Seit 2005 improvisieren die Stupid Lovers abendfüllende Theaterstücke. Sie verstehen Improvisation als ideale künstlerische Methode, um ehrliches, intelligentes und unterhaltendes Theater zu machen. Begleitet wird das Schauspiel-Duo aus Bremen (DE) durch den Pianisten Jimmy Muff (Improphil, Screaming Patatoes). Co-Produktion Kultursonne Ebikon und Theater Improphil Luzern. Web

SA 02.02.19 | Hinterwonderland – Few And Far Between CD Release / Löwensaal

«Dem Trio gelingt es, den Jazz aus dem Hinterland des Verstaubten zu holen und ihn mit einer feinen Pop-Sensibilität ungekünstelt frisch zu halten.» schreibt der Musikjournalist Pirmin Bossart. Die drei begnadeten Musiker Peter Estermann (Piano/Komposition), Simon Kaufmann (Bass) und Arno Troxler (Schlagzeug), haben sich im Herbst 2015 zum Trio „Hinterwonderland“ formiert. Seit weit über zehn Jahren arbeiten die drei in verschiedenen Formationen zusammen. Jeder mit einem grossen, musikalischen Rucksack bepackt, bringen sie ihre Erfahrungen mit und prägen somit den Bandsound. Die Stücke, aus der Feder von Peter Estermann, sollen den Musikern möglichst grossen Freiraum lassen, damit sich Gestaltung und Interaktion uneingeschränkt entfalten können. Im Sommer 2018 waren «Hinterwonderland» im Studio und haben in Co-Produktion mit SRF 2 ein Album eingespielt. Nun startet die Releasetour – exklusiv bei der Kultursonne! Web

FR 25.01.+ SA 26.01.19 | Living People Chor feat. bb & friends / Benefizkonzerte

Eröffnungskonzerte: Seit 25 Jahren bereits ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Ebikon, der legendäre Living People Chor! «Man nehme ältere und jüngere, männliche und weibliche, lautere und leisere Stimmen, mische alles kräftig und lasse es jeden Mittwoch unter der Leitung von Bruno Baumberger üben. Voilà - das sind wir! Über 30 Kehlen mit einem gemeinsamen Nenner: der Freude am Singen». Der Chor präsentiert ein Programm mit Klassikern aus ihrem vielseiteigen musikalischen Repertoire. «bb & friends» führen durch die Konzertabende und präsentieren ihre eindringlichen Eigenkompositionen, und stimmungsvollen Arrangements für den Living People Chor – das ist eine wahre Freude! Die beiden exklusiven Konzerte finden als Benefizanlässe zu Gunsten der neu gegründeten «Kultursonne Ebikon» jeweils mit Türkollekten statt. Web