FR 24.05.24 | Kulturstammtisch – Kultur on Demand

Der beliebte Kultur-Podcast ist für einmal als Live-Talk zu erleben! Eric Facon's «Kulturstammtisch» ist ein frischer, offener Gesprächs-Salon, live vor Publikum und in Form eines Podcasts – zweimal pro Monat neu. Dabei werden Meinungen, Haltungen und Ideen mit namhaften Gästen ausgetauscht, es wird diskutiert, debattiert und sinniert. Die Macher:innen des «Kulturstammtisch» pflegen einen breiten Kulturbegriff, es entstehen offene Gespräche an immer wieder wechselnden Orten. So nun auch im persönlichen Ambiente der Kultursonne Ebikon. Gemeinsam mit dem Moderator und Journalisten Eric Facon unterhalten sich Rahel Giger (Musikerin, Autorin, Radiofrau) Zeno van Essel (Journalist) und Raphael Urweider (Lyriker, Rapper, Theatermacher) über «Kultur on Demand», Kultur auf Abruf. Zugabe: Rahel Giger bringt ihre Gitarre, ihr Buch «Dahai» und ihre CD «La Pluma» mit. Beginn 19:30 Uhr. Web | Reservation

SA 29.06.24 | Sommerfest

Ab 17.00 Uhr lädt die Kultursonne alle Mitwirkenden und Interessierten zu einem Sommerfest mit Paellea und Live-Musik im Garten an der Dorfstrasse 23. Bei Regen stellen wir Zeltdächer auf den Vorplatz und geniessen den Abend im Trockenen inklusive einem Konzert auf der Bühne der Kultursonne. Zuvor findet von 13.00-17.00 Uhr ein «Tag der offenen Ateliers» mit Präsentationen statt. Die Gestalter:innen der Dorfstr. 23 laden ein, ihre Werkstätten zu besuchen, die Kultursonne stellt ihr neues Programm vor, dient als Bistro zum Verweilen und Plaudern. Ateliers: Brigitte Fries (Schneiderei 23, Kostüme) Andrea Schumacher (Atelier-Galerie, Malerei) Reto Bernhard (Kultursonne) Paul Albisser (Objekte) Xaver Moser (Malerei, Märchenerzähler). Kulinarik: Peter Gander (Paellaman) Musik: «Mara & Friends» mit Mara Fries (Gesang) Beat Brechbühl (Bass, Bouzouki) Roland Amstein (Gitarre) und Philippe Duss (Percussion). Mehr

Programm ab Sommer 2024 in Vorbereitung!

Datum folgt | Antonia Gasser – Schattebruch

Nach einer Ausbildung zur Lehrerin und mehreren Jahren Berufsausübung nahm sie das Vorstudium an der Hochschule Luzern, Abteilung Jazz mit Hauptfach Gesang und Nebenfach Klavier auf. Im Sommer 2020 hat sie ihren Bachelor of Arts in Music abgeschlossen. Sie studierte bei Susanne Abbuehl, Lauren Newton, Nadja Räss, Katrin Frauchiger, Ricardo Regidor, Esther Bächlin u.v.m., wo sie ihre vielseitigen musikalischen Interessen und Fertigkeiten verfolgte, festigte und weiter entwickelte. Den Master in Jazzgesang (Pädagogik) schloss sie 2023 ebenda bei Yumi Ito, Kristin Berardi und Sarah Buechi erfolgreich ab. Daneben ist sie in verschiedenen kurz- und langfristigen Projekten sängerisch und kompositorisch tätig, aktiv als Chorleiterin und als Gesangslehrerin an der Musikschule Alpnach als auch privat in Luzern. Ihr erstes Album "Schattebruch" in Mundart erschien im September 2023. Antonia Gasser (Gesang) Andreas Künzli (Piano, Akkordeon) Jonas Künzli (Kontrabass) Web

Datum folgt | Cardu Tree – Venture into the Unknown
Cardhu Tree steht für «Indie Folk Tales». Ihre Songs erzählen von Verwurzelung und Entwurzelung, von Verästelungen und Entgleisungen des Lebens. Die Band mischt Eigenkompositionen gekonnt mit frisch arrangiertem Celtic Folk, bluesigen Elementen und einer Prise Schweizer Volksmusik. Singer-Songwriterin Kathrin Künzi singt auf dieser Bühne vom fremden Reisenden, der seinen Vater und seine Mutter sucht, von der grossen Flut, die Häuser und Menschen mit sich reisst, von armen Leuten, die sich ohne Wohnung wie Treibholz durchs Leben schlagen müssen. Künzis Stimme ist klar wie das Quellwasser der Engstlige, Vincent Millioud zaubert auf der Violine, und am Bass sorgt Emanuel Schnyder für Tempo. Auftritt im Duo, Trio oder Quartett in Abklärung. Kathrin Künzi (Vocal, Guitar, Banjitar Compositions, Arrangements) Vincent Millioud (Violin, V-Arrangements) Emanuel Schnyder (Double Bass, DB-Arrangements) Karin Schulthess (Perkussion) Web

DO 28.11.24 | Veri – Jahresrückblick 2024
Bereits zum achtzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Ein Jahr, in dem man den Menschen wieder vorlügt, dass olympische Spiele nachhaltig, Mächtige solidarisch und Politiker unbestechlich sind. Ein Jahr, in dem Leute all diesen Bockmist glauben, der künstlichen Intelligenz mehr vertrauen als der eigenen und sich einreden lassen, ein neuer Kühlschrank spare Strom. Ein Jahr halt, in dem wieder alles anders, aber nichts besser wird. Eigentlich ein Jahr zum Vergessen. Wenn es nicht zum Lachen wäre. Veri tschenderlet, bilanziert und kommentiert. Nicht immer politisch korrekt, aber witzig und träf. Anlässlich der Nomination für den Swiss Comedy Award schrieb das SRF 'seziert Veri die gesellschaftlichen und politischen Trends in unnachahmlich träfer Art.' Beim Gewinn des Reinheimer Satirelöwe würdigte ihn die Jury als 'Meister der leisen Pointe'. Und weil er 'aktuell, intelligent und hintergründig' sei wurde ihm auch die Silberne Tuttlinger Krähe verliehen. Web | Carte #15 | Unterstützung Cerutti

FR 14.02.25 | Simone Felber – Iiheimisch

Wie klingt Heimat? Wie die Fremde? Woher kommen Ur- und Naturklänge, die sich bei allen Völkern und Kulturen ähneln? Kann ein neuer Klang zum Urklang werden? Wann wird Fremdes heimisch, wann Heimisches fremd? Aus dem jeweils eigenen musikalischen Zuhause ziehen die Musikerin und die beiden Musiker vom Trio Iheimisch aus, in die klangliche Fremde – die Heimat dabei stets im Rucksack. Simone Felber bewegt sich zwischen naturjodelähnlichem Gesang und tanzbaren Rhythmen. Ihre Stimme erblüht auf der Klangwiese von Adrian Würschs Schwyzerörgeli und Rafael Jerjens Kontrabass. In Liedern wie dem schaurigen «Sträggelenacht» oder dem sehnsüchtig-schwelgenden «Mitternachtsjodel» lebt eine mystische Schweiz auf, die wir alle ahnen – und es so wohl nie gegeben hat. Dabei erscheinen Klangfarben aus allen Himmelsrichtungen, die der Wind tief in die Volksseele gepflanzt hat. Simone Felber (Stimme) Adrian Würsch (Schwyzerörgeli) Pollina Niederberger (Cello) Rafael Jerjen (Kontrabass). Web | Clip

FR 04.04.25 | Pagare A Capella – 25 Jahre: best of best of

Die fünf smarten Herren von Pagare waren vor genau 6 Jahren im ersten Programm der Kultursonne zu Gast und unsere charmante Atelierbühne an der Dorfstrasse 23 diente ihnen damals als Garderobe und Backstage. Und nun? Nun feiern sie ihr 25 Jahre Jubiläum und gehen weider Tour. Sie haben beschlossen, ihre Lieblingssongs in einem „Pagare – best of best of!“ Programm auf die Bühne zu bringen, in der Hoffnung, zusammen mit ihrem lieben Publikum alles nochmals erleben zu dürfen: die Stürme der Begeisterung, Wogen der Liebe, Spontanumarmungen, Lach- und Heulkrämpfe, Ekstase, und vieles mehr…Ob sie das mit 25 gemeinsamen Jährchen auf dem Buckel und leicht angegrautem Haar noch draufhaben? Ganz bestimmt! Und sollten die Choreos des adretten Quintetts wider Erwarten etwas weniger anmutig daherkommen oder die Spitzentöne nicht ganz mit der gewohnten Leichtigkeit, wir merken es kaum. Wir freuen uns auf diese Begegnung! Web