Carte Blanche der Kultursonne

Mit der «Carte Blanche» erhalten bewährte Kulturschaffende und talentierte Nachwuchs-Künstler*innen eine Plattform, um ein neues Programm einem neugierigen Publikum zu präsentieren. Oder mit einem bereits bestehenden Programm eine spezifische Zielgruppe anzusprechen. Auch kann ein unikater Abend zu einem bestimmten Thema gestaltet werden.


Die Künstler*innen haben dabei freie Hand, denn das Publikum soll sich bewusst auch auf Unerwartetes einlassen. Hier kann, darf und soll heiter bis derb gelesen, musikalisch improvisiert oder auch Stand Up-philosophiert werden. Ein gute Performance und spürbare Freude am Auftritt und einer Publikumsbegegnung stehen im Zentrum des Geschehens!

«Carte blanche» ist eine Förderplattform der Kultursonne und bietet auch eine Option, das Risiko eines kultrellen Anlasses bezüglich Publikumsbeteiligung als Veranstalter und Kulturschaffende gemeinsam zu tragen.

Mit der «Carte blanche» bietet die Kultursonne Ebikon den Künstler*innen folgende Dienstleistungen

  • Atelierbühne 2,5x5m, Konzertbestuhlung 40 Personen
  • Gut ausgeleuchtete Bühne, stimmungsvolles Licht
  • Piano Burger & Jacobi
  • Backstageraum
  • Veranstaltungshinweis auf Flyer und Plakaten der Kultursonne
  • Aufführung auf der Website der Kultursonne mit Verlinkung zu Website
  • Veranstaltungshinweis auf den Socialmedia-Kanälen der Kultursonne
  • Koordination und Betreuung des Anlasses durch die Leitung der Kultursonne
  • Betreuter Barbetrieb durch Mitglieder des Vereins Kultursonne
  • «Carte blanche»-Künstler*innen erhalten 70% des Eintrittsgeldes

Anmeldung für interessierte Künstler*innen bitte via > Formular


MI 01.12./ DO 02.12.21 | Kabarett: Veri – Jahresrückblick 2021 [ 20.00 ] Carte Blanche #6 / Atelierbühne

Bereits zum fünfzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Ein Jahr, in dem unverschämte Diebe entweder als Kriminelle ins Gefängnis oder als Impfdrängler in die Talkshow kommen. Ein Jahr, in dem für gekaufte Politiker die Unschuldsvermutung und fürs gewöhnliche Volk die Coronagesetze gelten. Ein Jahr, in dem maskierte Schweizer*innen ein Verhüllungsverbot in die Verfassung schreiben und egoistische Volksvertreter ihre Maske fallen lassen. Ein Jahr, in dem die Grossen Boni einstreichen und die Kleinen den Gürtel enger schnallen müssen. Ein Jahr, in dem wieder alles anders, aber nichts besser wird. Eigentlich ein Jahr zum Vergessen, wenn es nicht zum Lachen wäre. Veri bilanziert und kommentiert. Nicht immer politisch korrekt, aber witzig und träf. Web | Reservation | Unterstützt durch Cerutti Partner und die Kulturkommission Ebikon.

DO 03.12.20 | Kabarett: Veri – Vorpremiere Jahresrückblick 2020 [ 20.00 ] Carte Blanche #5 / Atelierbühne

Bereits zum vierzehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Egoistische Hamsterer, boulevardgebildete Virusexperten und peinliche Politlaferis: Veri lässt ihnen die Hosen runter und entlarvt ihr wahres Gesicht. Er wundert sich über Grenzzäune in Konstanz und eiligst heiliggesprochene Bundesräte, räsoniert über geschlossene Schulen und ärgert sich über den ausgefallenen Stammtisch im Rössli. Und doch lässt er sich den Rück-Blick vom Virus nicht ganz verseuchen. Schliesslich müssen überhebliche Wahlverlierer und versenkte Wirtschaftskapitäne mit dem gebührenden Spott verabschiedet werden. Halt wie in jedem Jahr. Veri bilanziert und kommentiert. Nicht immer politisch korrekt, aber witzig und träf. Website
Unterstützt durch Cerutti Partner | Ausverkauft

MI 04.12.19 | Kabarett: Veri – Vorpremiere Jahresrückblick 2019 [ 20.00 ] Carte Blanche #4 / Saalbühne

Vorpremiere / Tryout / Ausprobieren: Der Künstler probiert neue Sachen für sein Programm. Wenn's Ihnen gefällt, bleibts drin, wenn nicht, fliegts raus. Wahrscheinlich. Ein Programm wie es genau so nie mehr zu sehen sein wird. Bereits zum dreizehnten Mal blickt Veri auf die ihm eigene kabarettistische Art auf die Miseren des vergangenen Jahres zurück. Er staunt über hitzig diskutierte Schüler- und Frauenstreiks und lacht über kalt erwischte Wichtigtuer. Er stellt polternde Hitzköpfe in den Senkel und entlarvt kaltherzige Politiker wie sie ihre Fahne je nach Mandätli in den Wind hängen. Veri kommentiert den Klimawandel der letzten zwölf Monate in Bundeshaus, Chefetagen und Klatschpalten. Nicht immer sachlich kühl und politisch korrekt, aber witzig und träf. Website
Unterstützt durch Cerutti Partner | Ausverkauft

SA 08.06.19 | Theater: Theaterkids Ebikon – Der Teufel mit den drei goldenen Haaren [ 14.00 / 19.00 ] Carte Bl. #3 / Löwen

«Theaterkids Ebikon» nennt sich das spielfreudige Kinder-Ensemble des 2017 gegründeten Theateratelier Ebikon unter der Leitung von Reto Bernhard. Im Kurs lernen die Kinder die Grundlagen des darstellenden Spiels kennen und sich selbst wie auch den Mitspielenden zu vertrauen. Höhepunkt der gemeinsamem Probearbeiten ist das Erarbeiten und Präsentieren eines kurzen Theaterstücks, welches vor Schulklassen, Verwandten, Bekannten und einem interessierten, öffentlichen Publikum gespielt wird. Die Theaterkids Ebikon präsenteren mit «Der Teufel mit den drei goldenen Haaren» ein Stück der Gebrüder Grimm, welches genau vor 200 Jahren geschrieben wurde. Weitere Spielangebote des Theateratleiers, auch für Jugendliche und Erwachsene, sind in Vorbereitung. Website | Reservation

FR 10.05.19 | Theater/Théâtre: Collectif Vamolo Trémolo – Mords la Vie [ 20.00 ] Carte Blanche #2 / Löwen

«C’est l’heure de la retraite pour René. Il devrait s’en réjouir mais se surprend à angoisser et même à cauchemarder! Est-ce une libération? Est-ce une petite mort? Idées noires et faux espoirs tournent en rond dans sa tête. René est tiraillé par ses pensées: hésitations, contradictions, dérision, mort… mais aussi désir, rêve, quête de sens, amour, vie…» Le collectif Vamolo Trémolo, composé de Jacqueline Iwanowski, Nathalie Héritier, Armin Christen (originaire de Ebikon) et Gérard Constantin, construit des spectacles par petites briques de chansons. Leur nouvelle création Mords La Vie s’attarde sur le sens de la vie aux lumières des plus grands paroliers de la chanson française et d’ailleurs.
Das spielfreudige Kollektiv aus Sion rund um Armin Christen (ehem. Ebikon) zu Gast bei der Kultursonne. Unterstützt duch: Association Franco Luzern | Reservation

FR 22.03.19 | Tanz+Gitarre: Lustenberger & Straube [ 20.00 ] Carte Blanche #1 / Saalbühne

Die Tänzerin Kathrin Lustenberger gestaltet mit dem Gitarristen Christian Straube die erste «Carte blanche» der Kultursonne Ebikon: die beiden KünstlerInnen präsentieren zeitgenössische Choreographien und Gitarrenkompositionen. Kathrin Lustenberger-Pechmann ist diplomierte Tänzerin und Tanzpädagogin in zeitgenössischem Tanz, Diplomausbildung Immo Buhl Schule Nürnberg, Mitglied der Immo Buhl Tanzkompanie und Mitwirkung als Bühnentänzerin div. Grossproduktionen, ab 1997 choreografische und tänzerische Arbeit in der Schweiz, Choreografin u. a. bei der Bunten Bühne Kriens und Märlibühne Stans, div. Engagements als Solotänzerin, Mitarbeit in der Annalies Preisig Kompanie Zürich, langjährige. tänzerische Arbeit mit Kindern und Erwachsenen. CHF 20.-/15.- Website | Reservation