Statements zur Kultursonne Ebikon

Kathrin Lustenberger Pechmann Ebikon - Bibliothekarin, Lehrerin, Tänzerin: «Ein Kulturhaus im eigenen Dorf ist eine Art Pulsschlag, der Gesprächsstoff und Identität liefert. Es bereichert und verbindet die Menschen gleichermassen und erweitert ihren Horizont. Eine solche Bühne würde Ebikon mehr als gut tun. Her damit! :-) "Manchmal wissen wir nicht, was uns fehlt, bis wir es haben und uns nicht mehr vorstellen können, wie wir ohne es hatten zufrieden sein können."»

Daniel Gasser Ebikon - Gemeindepräsident: «Der Gemeinderat Ebikon hat sich in seiner Strategie vorgenommen die gesellschaftliche Vernetzung zu fördern. Wir wollen eine Bevölkerung, die sich im Alltag begegnet, aktiv am Leben teilnimmt und ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt.

Mit der Schaffung einer Bühne für Kleinkunst wird genau diese Strategie unterstützt. Ich bin überzeugt, dass gerade im schnellen Wachstum und der Urbanisierung in solchen Projekten die Wurzeln für den Erhalt und die Stärkung der Identität liegen.»

Fabio Erni Ebikon - Primarlehrer, Musiker Maple Tree Circus: «Gerne besuche ich die "West Village Wednesday" Veranstaltungen im "Chäslager" in Stans. Die Chance, ähnliche Veranstaltungen in einem Raum in Ebikon, der seit Jahren ungenutzt ist, durchzuführen, muss unbedingt wahrgenommen werden. Da die "Kultursonne Ebikon" genau dies vorhat, sollte dieses Projekt unbedingt unterstützt werden.» 

Christian Straub Ebikon - Präsident der PUEK (Planungs, Umwelt und Energiekommission Ebikon): «Mit dem herrschenden, schnellen Bevölkerungswachstum besteht die Gefahr, dass sich die Agglomerationsgemeinden zunehmend anonymisieren und zu "Schlafgemeinden" werden. Umso wichtiger ist es, dass die Zentren attraktiv gestaltet werden und ein breites Angebot an Kultur und Freizeitmöglichkeiten angeboten wird. Mit der Erschaffung einer Kleinbühne für Theater, Musik und Kultur, für Jung und Alt, bietet Reto Bernhard ein tolles Angebot und dies mitten in Ebikon!»

Kathrin Kaufmann-Lang Ebikon - Dozentin: «Ich schätze an dem Projekt Kultur-Sonne Ebikon, dass Begegnungsmöglichkeiten in einem kulturellen Rahmen im Zentrum stehen. Es kommt zu einem Treffpunkt in Ebikon, welcher dem Zusammenleben in dieser grossen Agglomerationsgemeinde eine zusätzliche Identität stiftet.»

Evelyne Egli Ebikon - Primarlehrerin, Inhaberin Fit’n’Fun, Verantwortliche Freizeitkommission Ebikon: «Die Sonne spendet uns Licht, Wärme und Energie. Sie ermöglicht uns Leben auf der Erde. Die Kultur-Sonne in Ebikon, der ideale Ort um für Gross und Klein, lichtvolle, erwärmende, energiegeladene, lebendige Momente zu schaffen. Ein „Dorfplatz“ in Ebikon, in dem man gerne,  anstatt eiligst durchzurasen, oder genervt im Stau zu stehen, eine kreative, horizonterweiternde Pause einlegt! Danke Reto für deine Ideen und deine Energie in Ebikon etwas zu bewegen.»

Felicia Meyer Ebikon: «Ebikon braucht... Raum für Inspiration. Raum für Kreativität. Raum für Reflexion. Mit der Kultursonne entsteht in Ebikon (endlich) ein Ort, wo Kleinkunst nachhaltig gelebt und erlebt wird.» 

Kunz - Musiker: «Eine Bühne mit verschiedensten Veranstaltungen ist immer eine Bereicherung und fördert das kulturelle Leben. Toll gibt es nun einen weiteren Platz für die Künste in der Region Luzern.»

Romeo Meyer - Schauspieler und Slam Poet KaschkeMeyerNagel, Improphil u.a.: «Die Kultursonne als Ort der Unterhaltung und der Reflektion lässt Ebikon und seine Umgebung sprichwörtlich erstrahlen. Regionales kann ebenfalls in einer Stand-Up-Show mit Improvisationen eingebaut werden.»

Peter Zihlmann - Musiker Pagare Insieme, Troja, Candy Sisters: «Die Stadt Luzern kann trotz ihrer bescheidenen Grösse ein unglaublich reiches und vielfältiges Kulturangebot vorweisen. Und auch die Landschaft mit ihren unzähligen Kleinbühnen steht ihr in Nichts nach. Dass jetzt die Kultursonne in Ebikon daran macht, die Lücke auch in der Agglomeration noch zu schliessen, ist äusserst begrüssenswert!»

Wetz - Künstler: «Einer wachsenden Gemeinde Ebikon wird ein sonniges neues «Glücks-Stück» wie die «Kultursonne» bestens gelingen. Die Idee und das Konzept der "Kultursonne" überzeugen nicht zuletzt mit der Person Reto Bernhard. Mein ehemaliger Chef-Assistent (1991/92) ist seit mehreren Jahrzehnten eine Erfolgsnummer in der Luzerner Kulturwelt. Alles was er bisher anpackte, hat er früher oder später zur Blüte gebracht. Er versteht es gute und beste Leute zu vereinen und zu motivieren. Dank seinem umfangreichen Kulturwissen und seiner hohen Arbeitskraft ist er in der Lage auch grosse Nummern erfolgreich durchzuziehen. Die "Kultursonne" wird schon in wenigen Jahren von Ebikon nicht mehr wegzudenken sein. Die Begegnungen, die Anregungen und die positiven Aufregungen einer solchen Kleinkunst-Bühne hat das wichtige Potenzial zum inspirierenden Treffpunkt. Die "Kultursonne" von Ebikon wird zur Stärkung der Orts-Identität beitragen. Auch das wichtige Gefühl einer Verbundenheit kann damit gefördert werden. In Ebikon gibt es heute schon wichtige und gute Kulturinstitutionen. Ein stark wachsendes Ebikon braucht aber unbedingt weitere positive kulturelle Werte um einer drohenden Vereinzelung entgegenwirken. Das neue Gemeinschaftsgefühl "Kultursonne" in Ebikon wird auch überregional ein sehr positives Zeichen ausstrahlen. Die Vereinigung www.kulturlandschaftluzern.ch möchte den wunderbaren "Äbiker-Kultur-Sonnenschein" als Neumitglied herzlich willkommen heissen. Mit sonniger Kulturfreude vom Landessender Beromünster.»

Urs Kaufmann Ebikon - Kirchenratspräsident, Rektor: «In der Kultur-Sonne Ebikon kann in einem vielfältigen Rahmen Kleinkunst erfahren und erlebt werden. Dabei haben bekannte Grössen wie einheimische Jungtalente ebenso eine Plattform, welche bis jetzt in Ebikon fehlt und das Miteinander stärkt. Dies in einem traditionsreichen Lokal, welches so eine neue Bedeutung für das Dorfleben erhält.»

Rex Nowusch Ebikon - Vermögensverwalter, Quartierverein Sonnhalde/Halten: «Ebikon als Wohnort bietet sehr vieles, einen S-Bahn Anschluss, die Rotsee-Badi, ein grosses Einkaufzentrum mit Kino, Musikvereine, Fussball, Tennis und und und. Aber für die Kleinkunst-Kultur fahren wir noch nach Luzern oder Zürich. Eine Kleinkunstbühne à la Kleintheater in Luzern, das wäre grossartig. Staunen, Lachen, Neues erfahren und für ein paar Stunden in eine andere Welt eintauchen und dies alles in Laufnähe, das klingt sehr verlockend. Ich freue mich sehr auf diese kulturelle Bereicherung.»

Martin Vogel Ebikon - Fotograf, Dozent HSLU: «Die Kultur-Sonne ist eine riesige Chance für die offene Zukunft von Ebikon, etwas was Luzern-Ost dringend braucht…»

Manuela Marra Ebikon - Radioredaktorin: «Lachen. Geniessen. Zusammensein. Im schnelllebigen Alltag braucht es Orte, an denen man in eine andere Welt eintauchen kann. Genau das bietet die Kultursonne. Das Projekt überzeugt, nicht zuletzt weil mit Reto Bernhard eine Persönlichkeit dahinter steckt, die weiss, wie man Kultur und Gesellschaft verschmelzen lässt. Und genau einen solchen Schmelz- oder Begegnungsort braucht Ebikon schon lange.»

Michel Arnet Ebikon - Logopäde: «In Ebikon, einer der grössten Agglomerationsgemeinden Luzerns, fehlt eindeutig eine Bühne für Kleinkunst. Ein Publikum dafür wäre zweifellos vorhanden. Und bei Reto Bernhard, dem Initiant des Projekts "Kultursonne Ebikon", der als Manager und Mitglied der national bekannten Theatertruppe "Improphil" bereits sehr gut in der Schweizer Kulturszene vernetzt ist, ist es auch in guten Händen.»

Manuela Zurkirchen Ebikon - Ausbilungsverantwortliche:
«Das Theateratelier als ein Bestandteil der Kultursonne ist eine Bereicherung für Ebikon. Zäme si, Gleichgesinnte treffen, abschalten können vom oft hektischen Alltag. Die Möglichkeit für Kinder Theater zu spielen. Sie können ihr Selbstvertrauen stärken, Verantwortung übernehmen, gemeinsam etwas erreichen. Es fördert gegenseitige Achtung. Werte die im Privatleben, wie im Berufsleben zentral sind. Viel Erfolg für das tolle Projekt.»

Barbara Anderhub - Redaktorin SRF und Kulturmanagerin: «Ich weiss, was es heisst, einen traditionsreichen Kleinkunstbetrieb zu führen. Und darum weiss ich auch, was es bedeuten kann, einen neuen Betrieb aufzubauen. Ich wünsche Reto Bernhard und der Kultursonne viel Power und einen langen Atem!»

Reto Zeller - Kabarettist, Liedermacher, Geschichtenjäger: «Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn neben den grossen Eventzelten und Megaveranstaltungen in den Ballungszentren Lokale eröffnet werden, in denen mit Herzblut und Engagement Kleinkunst veranstaltet wird. Intime Abende, mit qualitativ hochstehenden Künstlern, die in sehr persönlichem Rahmen etwas von ihrer Leidenschaft einem geneigten Publikum darbieten. Als Kabarettist, Liedermacher und Geschichtenjäger schätze ich es ungemein, an eben solchen Orten meine Aufwartung machen zu dürfen.»

Tizian von Arx - Musiker One Lucky Sperm, 7 Dollar Taxi: «Das Schöne an Kleinkunst ist, dass es schon mit einfachsten Mitteln gelingen kann, Menschen zu erreichen und zu berühren - mehr als manch teure Hollywood-Produktion oder Oper es vermögen. Die Kultursonne sehe ich als eine einmalige Chance, einen Ort zu etablieren, an dem Kreative mit Herzblut Grossartiges auf die Beine stellen können. Wovon nicht nur Ebikon, sondern auch Buchrain, Perlen und nicht zuletzt Luzern profitieren würde.»

Matthias Burki - Verleger Der gesunde Menschenversand: «Die Kultursonne geht auf in Ebikon! Ich freue mich auf eine weitere Kulturtankstelle in der Region Luzern.»

Randulf Lindt - Schauspieler Improphil, Hörspielautor: «Mit der Kleinkunstbühne „Kultursonne Ebikon“ wandelt die Gemeinde in den Fusstapfen von Emil Steinberger. Auch dieser hat vor Jahren eine bis heute prominente Kleinkunstbühne im Herzen von Luzern gegründet. Warum sollte das Ebikon nicht auch können? Es wäre der Gemeinde auf jeden Fall zu wünschen!»

Jonas Raeber - Trickfilmer und mehr: «Was sich Reto Bernhard da in den Kopf und dort mitten ins Dorfzentrum Ebikons gepflanzt hat, muss ihm den Titel "Ritter der Landstrasse" eintragen – und besser noch viel Publikum, viel Erfolg und vielen weiteren Unentwegten eine Bühne in einem vollen Saal. Die Kultursonne ist das Beste, das Ebikon passieren konnte!»

Kurt Koch - Kurt Kocht Catering mit Kultur: «Gratuliere zu diesem mutigen Schritt.... ich weiss, was es heisst, ein Kulturbetrieb mit Gastronomie zu führen... Ich habe meine ersten Erfahrungen im Theater la Fourmi machen dürfen und das KulturGasthaus Adler in Emmenbrücke mit einem sehr schönen Theatersaal versucht aufzubauen. Bin dank der Wirtschaftskrise und ein paar anderen kleineren Fehlern grandios gescheitert.... wünsche Euch viel Glück und viel Power...»

Ron Orp - Kulturtipp: «Städtern wie mir ist die Sonne in Ebikon zugegebenermassen kein Begriff. Jedenfalls steht der Saal des Restaurants seit Jahren leer. Mit der Kultursonne soll nun eine charmante Bühne für Kleinkunst entstehen, bereits sind spannende Veranstaltungen mit bekannten Namen geplant. Dazu gibts Speis und Trank, was das eine oder andere meiner Stadtkinder bestimmt zu einem Besuch bewegen kann.»

Gerne können weitere Statetements eingereicht werden - vielen Dank! > Kontakt